Die Manuela

Was mir grad so einfällt

Die Geheimnisse einer Freigängerin

Ja, ja, so ist das. Mittlerweile hab ich es ja kapiert. Eine Freigängerin gehört niemandem,  nur sich selbst. Sie wählt nur aus, wo sie gerade sein möchte. Sie entschied sich vom 3 Januar bis zum 10. Januar mal wieder nicht bei uns zu sein. Wo sie war, weiß ich allerdings auch nicht. Ich kann nur vermuten, dass sie drüben war … bei den Leuten wo sie ihr eigentliches Zuhause hat. Aber so darf ich auch nicht mehr denken. Denn sie hat bei uns ein zweites Zuhause und wer weiß wo vielleicht noch ein drittes oder viertes. Somit habe ich die 7 Tage ohne sie stressfreier bewältigt als das letzte Mal. Ich mache mir weniger Gedanken und Sorgen und freue mich einfach wenn sie wieder auftaucht. Und wenn sie, so wie eben, schnurrend zu meinen Füßen auf dem Boden liegt, mich dann, wenn ich sie anschaue anmaunzt und mir auf den Schoß springt und energisch eine Streicheleinheit einfordert, dann… ja dann ist die Welt in Ordnung.

6 Responses

  1. Als stolzer Besitzer dreier Stubentiger kann ich´s nachempfinden. Mit ein Grund, warum unsere nicht rausgehen. Die Angst, sie kommen nimmer zurück ist zu groß.

    1. Ja … meine Mohrchen, die vor 5 Jahren über die Regenbogenbrücke gegangen ist, war auch eine reine „Drinnenkatze“ . Da muss man sich nicht sorgen. Die Suesse hat uns ja sozusagen adoptiert und unsere Herzen erobert. Sie kommt und geht jedoch, wann sie will. Und ich kann damit leben …

  2. Ich glaube ich könnte das nicht gut, gar nicht gut … aber ich glaube auch das Freigang eine aufregende Sache für die Tiger ist. Schwierig. Es gab mal bei SternTV einen Test wo Katzen Mini-Kameras um den Hals bekamen und die Besitzer sich dann ansehen konnte wo die Katze den Tag über war … 😉

    (ich habe die Tage Fotos von einer gehen die fast wie die Süsse aussieht und auch bei Dir in der Ecke wohnt (sie hatte aber mehr schwarz am Auge) und ich dachte ich weiß wo Eure Süße noch so wohnt … aber war sie dann doch nicht)

    1. Es bleibt mir ja nix anderes übrig … ich nehm es mittlerweile so wie es kommt; sonst mach ich mich nur noch verrückt. Wenn sie da ist, dann freu ich mich. Ist sie abwesend, dann ist das halt so.

  3. Sabine

    Das kenn ich von unserer Hofkatze, manchmal verschwindet sie für ein paar Tage (wie vom Erdboden verschluckt) und dann, so wie sie verschwunden ist, ist sie ganz plötzlich wieder da, als ob sie nie weg war. Sie maunzt und streicht mir um die Beine und ich bin einfach nur froh, dass ihr nichts passiert ist. (und die Welt ist in Ordnung:))

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: